Der unverhoffte Charme des Geldes

Was passiert, wenn ein eingefleischter Kapitalismusgegner buchstäblich an Säcke voller Kohle kommt, zeigt DER UNVERHOFFTE CHARME DES GELDES, der neue Film des für DIE INVASION DER BARBAREN mit dem Oscar® ausgezeichneten Kanadiers Denys Arcand. Nach einigen anfänglichen, nicht ausschlagbaren Annehmlichkeiten stellt sich für den Protagonisten Pierre-Paul bald die Frage: Wohin mit dem vielen Geld? Denn nicht nur die Mafia und das Finanzamt, sondern auch zwei gewiefte Polizisten haben ein verdächtig großes Interesse an seinem neuen Reichtum. Doch mithilfe eines gerade erst aus dem Knast entlassenen Finanzgenies, eines Offshore-Bankers und einer neuen, teuren Freundin gelingt es ihm, ein System auszutricksen, in dem alles nur auf Erfolg und Geld ausgerichtet ist. Wie von Arcand gewohnt, verbindet auch DER UNVERHOFFTE CHARME DES GELDES geschickt Gesellschaftskritik mit einer großen Portion Humor. Herausgekommen ist ein intelligentes Heist-Movie, das Spaß macht und am Ende auf berührende Weise zeigt, welche Werte wirklich wichtig sind. (Quelle: Verleih)


FilmstartEntstehungsjahrRegieGenreLandSchauspieler
01.08.20192018Denys ArcandKomödie & KrimiKanadaAlexandre Landry, Maripier Morin, Rémy Girard, Maxim Roy, Vincent Leclerc

Andere Film-, Format- und Sprachvarianten

Der unverhoffte Charme des Geldes (OmU)

Weitere Filme

Die Invasion der BarbarenKomödie

Die Tage des Vaters, eines pensionierten Ge­schichtspro­fes­sors, sind gezählt. Der Sohn hat noch nie ein Buch gelesen und macht jetzt das große Geld als Broker. Und selbst am Sterbebett fliegen zwischen...

Der Untergang des amerikanischen Imperiums

StardomDrama, Komödie

Jesus von Montreal

Filme mit ähnlicher Besetzung

GabrielleDrama

Die Frau die singt - IncendiesDrama

Als ihre Mutter stirbt, müssen sich die Geschwister Jeanne und Simon nicht nur mit diesem schweren Verlust aus­ein­an­der­set­zen, sondern auch mit dem letzten Wunsch, den ihre Mutter ihnen hinterlassen...

Die Invasion der BarbarenKomödie

Die Tage des Vaters, eines pensionierten Ge­schichtspro­fes­sors, sind gezählt. Der Sohn hat noch nie ein Buch gelesen und macht jetzt das große Geld als Broker. Und selbst am Sterbebett fliegen zwischen...