Die Poesie der Liebe

Sarah und Victor lernen sich Anfang der Siebzigerjahre in einem Pariser Nachtclub kennen. Für Sarah ist es Liebe auf den ersten Blick, während Victor sich anfangs noch nicht zu entscheiden wagt. Bald trennen sich ihre Wege wieder und es deutet zunächst nichts darauf hin, dass sie am Ende beinahe ein halbes Jahrhundert zusammen durchs Leben gehen werden. Doch Sarahs Charme und Intelligenz kann sich der ambitionierte Victor nicht lange entziehen. Sie heiraten schließlich und gründen eine Familie. Gemeinsam durchleben sie Jahrzehnte voller Leidenschaft, Geheimnisse, Nähe und Distanz. Victor steigt schnell zum gefeierten Schriftsteller auf, während Sarah in seinem Schatten ein scheinbar unspektakuläres Leben führt. Victors Erfolg verdankt die Familie ein sorgenfreies Leben und gesellschaftliche Anerkennung. Doch nach und nach stellt sich heraus, wer tatsächlich hinter dem raketenhaften Aufstieg des Schriftstellers Adelman stand.


FilmstartEntstehungsjahrRegieGenreLandSchauspieler
20.12.20182016Nicolas BedosTragikomödie & LiebesfilmFrankreichDoria Tillier, Nicolas Bedos, Denis Podalydès

Andere Film-, Format- und Sprachvarianten

Die Poesie der Liebe (OmU)Die Poesie der Liebe (OF)

Weitere Filme

Die schönste Zeit unseres LebensKomödie

"So kann es mit den Eltern einfach nicht weitergehen!", denkt sich Maxime (Michaël Cohen). Sein Vater Victor (Daniel Auteuil) wird zunehmend zu einer Nervensäge, die mit sich, der Welt und dem Alter...

Filme mit ähnlicher Besetzung

Die schönste Zeit unseres LebensKomödie

"So kann es mit den Eltern einfach nicht weitergehen!", denkt sich Maxime (Michaël Cohen). Sein Vater Victor (Daniel Auteuil) wird zunehmend zu einer Nervensäge, die mit sich, der Welt und dem Alter...

YvesKomödie

Der bisher erfolglose Rapper Jérem will im Haus seiner Großmutter sein erstes Album aufnehmen. Da er ohnehin knapp bei Kasse ist, kommt ihm ein Angebot der Kühlschrankfirma Digital Cool sehr gelegen....

Das verflixte 3. JahrKomödie

Wie lange dauert die wahre Liebe? Für Marc Marronnier ist die Antwort klar: niemals länger als drei Jahre. Davon ist der gelangweilte Li­te­ra­tur­kritiker, der sich gerade von seiner Frau Anne scheiden...