Wittstock, Wittstock

1974 besuchte Volker Kroepp das erste Mal Wittstock, um drei junge Frauen vor der Kamera über ihr Leben, ihre Täume und Ängste erzählen zu lassen. Über einen Zeitraum von 22 Jahren entsteht ein Film mit einer Fülle an Beobachtungen und Momentaufnahmen, der dabei gleichzeitig den Puls des Lebens selbst einzufangen scheint- erstens kommt es anders, und zweitens ... (Text: 21. Duisburger Filmwoche - Das Festival des deutschsprachigen Dokumentarfilms, 1997)


EntstehungsjahrGenreLand
1997DokumentarfilmDeutschland

Andere Film-, Format- und Sprachvarianten